»Der Verschobene Schnitt«

»Der Verschobene Schnitt«

Im Ghetto von Libropolis gibt es unzählige Pubs. Nicht nur in den Abendstunden herrscht in den von Bierdunst und Rauchschwaden erfüllten Tavernen reges Treiben. Auch am helllichten Tag drängt sich die Kundschaft, die überwiegend aus Exlibri besteht, an den langen Holztheken.

Zu dieser Art Pubs zählt auch »Der Verschobene Schnitt«. Er dient unseren Widerstandkämpfern als unauffälliger Treffpunkt, um sich mit Informanten auszutauschen. Inmitten des Rauchs von Zigaretten und Pfeifen und dem Gestank nach altem Bier werden die Aktionen des Widerstands geplant.