Die Grenzübergänge ins Ghetto

Die Grenzübergänge ins Ghetto

Lange Schlangen bilden sich an den Grenzübergängen zwischen dem Ghetto und dem freien Teil von Libropolis. Wer den hohen Zaun aus eisernen Maschen und Stacheldraht passieren will, muss sich den wachsamen Blicken der Gardisten aussetzen. Sie sorgen dafür, dass nur diejenigen hinaus in die Stadt gelangen, die dazu berechtigt sind: Bibliomanten und Menschen müssen beweisen, dass sie keine Exlibri sind.
Doch gerade im Ghetto nährt die Unzufriedenheit den Widerstand. Dort befinden sich strategisch wichtige Punkte für unsere Rebellion.